Unterschied T2(a,b) zu T2c aus Brasilien, (Qualität)

Äußerlich sehen sich die Bulli´s sehr ähnlich. Doch sind einige Unterschiede nicht unerheblich.

Einerseits im äußerlichen Erscheinungsbild bis hin zu technischen Unterschieden. Das macht sich vor allem in der Ersaztteilbeschaffung bemerkbar.

Ich möchte hier einige wesentliche Unterschiede zu dem letzten gebauten T2 in Deutschland aufzeigen. (T2b)

 

Äußerlich und technische Unterschiede

 


äußerlich:

  • ein um ca. 10cm erhöhtes Dach - Grund der Erhöhung: Der Bus wurde oft als Schulbus und öffetnlicher Bus genutzt - einfach um mehr Komfort zu haben
  • seitliche Schiebefenster hinter den Frontsitzen
  • hinter den Sitzen sind keine Schotts mehr vorhanden
  • an den vorderen Türen ist eine gut sichtbare Sicke angebracht (Grund dieser markanten Sicke war es, dass die alte Presse der Bleche nicht mehr die erforderliche Stärke an dieser Stelle hatte. So entschloss man sich kurzehand einfach eine Sicke zu fertigen, um die Blechdicke wieder zu gewährleisten, ohne eine neues Pressteil anfertigen zu müssen)
  • Kunststoffgrill in der Front beim aircooled
  • Kühler vorne (evtl. als Attrappe Reserverad beim watercooled)
  • schwarze sehr große Kunststoff Außenspiegel
  • es gibt nur 2 Ausstattungsvarianten zu bestellen, Kombi (Bus mit 2 Bänken hinten) oder Kastenwagen - Lieferwagen
  • es war nur eine Schiebetüre bestellbar ( früher konnte man ja in "D" 2 Türen bestellen )
  • keine Brandschutzwand zwischen  und Tank, Motor
  • graues Armaturenbrett mit markant gestaltetem Lenkrad 
  • keine Heizung, nur Frischluftzufuhr
  • neue Stoßstangen, die ein wenig an den T2a erinnern, aber aus Metall - nicht aus Kunststoff
  • Farbe , Candy weiß

 

 

Technisch:

  • Einspritzer - Bosch MP9.0 ECU
  • Katalysator mit Lambdasonde
  • keine Wärmetauscher, da keine Heizung von Nöten ( in Brasilien)
  • ein sehr großer Luftfilter
  • elektronische Kraftstoffpumpe
  • ca. 10cm kürzeres Kupplungsseil
  • Hall-Effekt-Verteiler sowie Zündanlage (Keine Kohlen! No coil -oder Unterdruck) 
  • vorne Scheibenbremsen, hinten Trommelbremsen
  • Lima mit Kühlrippen
  • andere Verkabelung, da neue Relais verbaut wurden
  • Einspritzung stammt aus dem Golf 3
  • verbaute Zündkerzen: BOSCH WR7LTC
  • viele Teile, die verwendet werden, kommen aus dem Gol, oder Golf 3

 

 

 

Qualität der Import Busse


in einigen Foren wird berichtet, dass der T2c aus Mexiko oder auch aus Brasilien "schlechter" in der Verarbeitung wären, als es der letzte deutsche war. Nun, hier möchte ich anmerken, dass die Verarbeitung der Busse identisch ist. Soll bedeuten, dass zwar Unterschiede an Details vorhanden sind, aber sonst, wird der Bus genau so montiert und bearbeitet und verarbeitet, wie er es auch in "good old germany" wurde. 

Sicherlich wird der Bus in Brasilien nicht konserviert, warum auch, dort benötigt man kein Wachs, auf Grund der klimatischen Gegebenheiten. Aber die 30 Busse beispielsweise, die nach Gummersbach importiert wurden, extra von VW mit Wachs geflutet und sogar anschließend mit Mike Sanders in Deutschland nochmals behandelt. 

Da die Bleche doppelwandig sind, ist es "normal", dass die dort die braune Pest bekommen. Das ist eigentlich auch der Fall, wenn es sich um einen "orginal" deutschen handelt. Zu den oftmals behaupteten Aussagen der "schlechteren Blechqualität" kann ich nichts sagen, da ich kein Material  Gutachten aus Brasilien bekommen habe. Ob die Qualität am Blech, wie es so oft beschrieben wird, echt schlecht ist, sei dahin gestellt. Es ist und bleibt nun mal ein "Exot" auf deutschen Straßen. Das sollte dem Eigentümer klar sein. Und für die brasilianischen Verhältnisse, ist der T2c ein bezahlbares Auto.


Unterschied Mexiko und Brasilien Bus

hier klicken