Bilder von Aufbruchversuchen - klick mich

ca. 2000 Artikel
63 Automarken

Qualität + Entwicklung seit 1991

23 Länder auf 4 Kontinenten

Mechanische Wegfahrsperre Bear-Lock

Jeder der einen T2 oder auch anderen Wagen fährt, kennt das mulmige Gefühl, den Wagen irgendwo stehen zu lassen und die Gedanken zu haben:

  • Hoffentlich geht alles gut.

  • Hoffentlich ist der Wagen sicher.

  • Hoffentlich klaut keiner den Wagen.

  • Hoffentlich verschont mich der Wagendieb.

 

 

Und genau das ist das Problem. Denn der T2 ist mittlerweile kein einfacher Gebrauchter mehr. Die Preise für einen gebrauchten T2 oder auch neuen T2C sind mittlerweile so enorm hoch, dass es einem echt schwindelig werden kann. Aber:

Für viele von uns ist er ein Stück Familie.

Sehr viele Erinnerungen stecken in diesem Auto. Tolle  Reisen sind damit getätigt worden. Nicht nur der materielle Schaden wäre enorm, sondern vielmehr der Schaden als solches, denn der Bulli ist nicht zu ersetzten,als ein "normales" Auto.

Und deswegen möchte ich dieses System hier und jetzt vorstellen. Ich habe lange nach geeigneten Mitteln gesucht, den Bulli gegen Diebstahl zu schützen.

Mein Fazit: Es gibt keinen endgültigen und vollkommenen Schutz. Denn wenn einer den Wagen wirklich haben will,  dann kommt der Dieb mit einem Tieflader und schwups ist der Wagen einfach verladen und ................weg für immer.

Also warum dann diese Seite. Ganz einfach! Ich will es einem möglichem Dieb so schwer wie möglich machen, das Auto zu stehlen. Sagen wir mal, er hat die Türe auf bekommen und will dann losfahren mit dem geliebten Wagen........., aber Pustekuchen,   :-)

Mit so einem System wie es Bear-Lock  anbietet, da sage ich einfach mal, muss sich ein Autodieb schon echt anstrengen.

Laut Statistik ist der KFZ Diebstahl in den letzten Jahren immer weiter gestiegen, Nobelkarossen und auch hochwertige Autos werden mit allerlei elektronischem Kram gesichert. Wie aber sichere ich einen Oldtimer?

Bear-Lock hat für mich hier ein Konzept, dass in sich echt gut und toll gelöst worden ist. Auch für moderne Autos aller Art bietet Bear-Lock   eine Lösungsmöglichkeit an, seinen Wagen gesichert abzustellen.

Ich selber möchte einfach mal sagen, dass das hier gezeigte Konzept eine tolle und auch preismäßig gute Lösung ist. Mein Fazit ist ganz klar. EINBAUEN!

Der Einbau sollte von einem Profi erledigt werden, Wie und was alles genau gemacht werden muss, ist auf der HP von Bear-Lock  richtig toll erklärt. Einfach Marke, Modell eingeben und schwups hat man alle benötigten Infos zur Hand. Riesen Lob und Respekt an diese tolle Firma mit diesen Sicherungen! Klasse!

 

 

Viele Schließsysteme aller Art bietet die Firma Bear-Lock an, aber ich möchte mich hier nur auf den T2 beschränken. Deshalb, wer Interesse für ein anderes Modell hat, einfach mal die HP von Bear-Lock besuchen.

Die mechanischen Gangschaltungssperren

sind Diebstahlsicherungen, die das Schalten und somit das Fortbewegen des Fahrzeuges verhindern. Sie blockieren das Schalten im eingelegten Rückwärtsgang (manuelles Getriebe) oder in eingelegter Parkposition (Automatikgetriebe), sodass andere Gänge bzw. Wählstufen zum Losfahren nicht eingelegt werden können. Sie werden fest unter/hinter der Mittelkonsole mittels Abreiß-Schrauben bzw. -Muttern an vorhandene Punkte der Karosserie des Fahrzeuges befestigt, sodass Änderungen am Fahrzeug selbst nicht vorgenommen werden müssen (mehr Infos hier).

Mittlerweile befinden sich über 2000 Gangschaltungssperren im Sortiment (auch Schalthebelsperren oder Gangsperren genannt), die in fast jedem PKW/Transporter/Van eingebaut werden können. Für einige Wohnmobile, Busse und LKWs gibt es das System ebenfalls zum Nachrüsten. Sie wurden für jedes Fahrzeug individuell entwickelt und sind somit alles andere als universell, denn jede einzelne Gangschaltungssperre wird erst nach Bestellung produziert und enthält einen einmalig gefertigten Schließzylinder sowie dazugehörige Schlüssel, die ausschließlich zu der produzierten Sperre passen.

Unsere Wegfahrsperren werden in verschiedene Typen eingeteilt - die Übersicht am Ende dieser Seite zeigt deren Unterschiede. Je nach Fahrzeug stehen mind. eine oder auch mehrere Typen zur Auswahl -suchen Sie sich mit Hilfe der obigen Drop-Down-Listen den passenden Artikel heraus (meist auch mit Foto im eingebauten Zustand).

Vorteile

rein mechanische Wegfahrsperren

sperren Rückwärtsgang bzw. Parkposition

fest mit Fahrzeugkarosserie verbunden, kein lästiges An- & Abmontieren nötig

Aktivierung mit 2 Fingern innerhalb 1 Sekunde

sicher mittels Abreiß-Schrauben bzw. -Muttern

gehärteter Stahl & pulverbeschichtet

gekapselte Sicherheitsschlösser

wartungsfrei & stromunabhängig

TÜV-geprüft, keine Eintragung in die Papiere

gesichert gegen Vibrationen, Schlagmethode, Aufbohren, Ziehen & Vereisen

5 Jahre Garantie

Der Aufbau

ist bei allen Typen unserer Schalthebelsperren ähnlich, bestehend aus 

Hauptteil mit Schloss (Schließzylinder) und Sperrbolzen/-riegel/-platte.

Der Sperrmechanismus selbst ist je nach Typ und Fahrzeug unterschiedlich - entweder wird der Schalthebel direkt oder das Schaltgestänge/-seil mittels Gegenstück blockiert. Die gesamte Konstruktion wird mittelsAbreiß-Schrauben bzw. -Muttern an der Karosserie befestigt und ist somit von außen nicht sichtbar. Lediglich der Schließzylinder ist für das Aktivieren und Deaktivieren von außen erreichbar, deshalb muss hierfür meist ein 23-33mm Loch in die Konsolenwand gebohrt werden. Die Köpfe der Schrauben bzw. Muttern reißen bei einem bestimmten Drehmoment ab - somit wird die etwaige Manipulation enorm erschwert (mehr Infos zur Sicherheit finden Sie hier).

Die Übersicht am Ende dieser Seite gibt Ihnen weitere Informationen zum Aufbau und erläutert die Unterschiede der verschiedenen Typen.

Einteilung in 2 Generationen

Die 1. Generation ist Typ Standard, der Vorläufer, und wird mittlerweile für neue Fahrzeuge nicht mehr entwickelt. Der eigentliche Sperrbolzen ist bei Typ Standard separat in die Sperre zu führen und muss zum Fahren wieder entnommen werden (selten gibt es aber auch Sperren, bei denen der Sperrbolzen während der Fahrt in der Sperre verbleibt).

Die 2. Generation sind die neuen weiterentwickelten Sperren Typ K,P,R,W und Z. Sie haben einen integrierten Sperrbolzen/-riegel/-platte und sind in Abhängigkeit von der Bauweise und Funktion unterschiedlich. Die Handgriffe zur Aktivierung wurden hier auf ein Minimum reduziert - somit wird eine einfache und ergonomische Nutzung ermöglicht.

Funktion (Typ K,P)

Zum Aktivieren reicht ein gleichzeitiges Drehen und Drücken des Schließzylinders. Dies geschieht innerhalb 1 Sekunde und kann mit 2 Fingern erledigt werden - sehr komfortabel. Bei diesen beiden Typen steht der Schließzylinder im aktivierten Zustand noch ca. 1-2cm von der Konsolenwand hervor. Den Schlüssel benötigen Sie lediglich zur Deaktivierung, wenn Sie wieder Losfahren möchten.

Funktion (Typ R,W,Z)

Zum Aktivieren reicht ein gleichzeitiges Drehen und Drücken des Schließzylinders in die Sperre hinein. Dies geschieht innerhalb 1 Sekunde und kann mit 2 Fingern erledigt werden - sehr komfortabel. Bei diesen 3 Typen ist der Schließzylinder im aktivierten Zustand bündig mit der Konsolenwand. Den Schlüssel benötigen Sie lediglich zur Deaktivierung, wenn Sie wieder Losfahren möchten.

Funktion (Typ Standard)

Zum Aktivieren reicht das einfache Hineindrücken des externen Sperrbolzens in die Wegfahrsperre. Bei der Deaktivierung springt der Sperrbolzen mittels Schlüssel wieder aus der Sperre und kann anschließend entnommen werden. Hier wird eine Sperrbolzenhalterung zur etwaigen Anbringung im Fahrzeug mitgeliefert. Selten gibt es aber auch Sperren, bei denen der Sperrbolzen während der Fahrt in der Sperre verbleibt.

Keine Angst - ein unbeabsichtigtes Aktivieren während der Fahrt ist nicht so leicht möglich. Der Schließzylinder stört auch nicht bei einer etwaigen Verschiebung des Sitzes (der Schlüssel wird nur zum Deaktivieren benötigt).

Der Einbau sollte bei einem Einbaupartner durchgeführt werden.

klick mich
klick mich

Lenksäulensperren BEAR LOCK

Lenksäulensperre:

- rein mechanische Wegfahrsperre

- sperrt die Lenkung an der Lenksäule

- für jedes Fahrzeug nachrüstbar

- verbaut hinter dem Armaturenbrett

- fest verbunden mit Karosserie

- Einsatz von Abreiß-Schrauben / -Muttern

- pulverbeschichtet, gehärteter Stahl

- gekapseltes Sicherheitsschloss

- völlig stromunabhängig und wartungsfrei