2004, Bullis in Gummersbach gesichtet

Auf den deutschen Straßen tummeln sich heute ca.80 T2c Kombi. (aircooled) aus Brasilien.

 

In Gummersbach wurden im Jahre 2004 erstmals  30 Brabusse geordert und dann in Herfort zugelassen.

Ein Jahr später folgten weitere 40 Busse aus Detmold. 

Im gleichen Zeitraum wurden Brasilien Busse T2c in Wolfsburg und Bonn Beul verkauft. Die genaue Anzahl dieser Busse ist nicht bekannt. Die Bonn Beuler Busse sind aber aus der Sammelbestellung Gummersbach. Also keine neuen Busse in der Liste, sondern nur weitergegeben.

 

Die Anzahl an watercooled Bussen aus Brasilien hier in Deutschland ist mir unbekannt grnauso wie die Anzahl an aircooled und watercooled Bussen T2c aus Mexiko.

Der erste T2c Bus in Deutschland aus Brasilien

Es sind vorher schon T2c Busse in Deutschland unterwegs gewesen, aber da handelte es sich um Mexiko Busse. Der erste T2c aus Brasilien ist hier abgelichtet. 

importiert wurden aus diesen 30 Bullis:

9X Serie Prata

Zulassung in Herfort

 

 

Info aus Gummersbach

25.11.2013

Richtigstellung einiger Aussagen bezüglich der Umbaumaßnahmen:

Im Fernsehbeitrag von Kabel eins wurde die Aussage gemacht, dass ein Bremsengutachten mehrere Zehntausend Euro gekostet hätte. Hier stellt sich die Frage, ob ein Gutachten so teuer sein kann.

Das Gutachten, welches für die Bremsen in Gummersbach erstellt werden musste, kostete ca 5.000 Euro für alle! importierten Busse. Einmal ein Gutachten für ein Brabus erstellen, das dann  stellvertretend für alle anderen gilt.

Da der Brabus aber von Hause aus eine sehr solide Bremse besitzt, wurden KEINE Umbaumaßnahmen bezüglich der Bremse getätigt. In Gummersbach hat die Orginalbremse den Bedingungen des TÜVs vollkommen ausgereicht. Auch hier stellt sich dann die Frage, wieso in Detmold dann "umgebaut" werden musste.

In dem erstellten Gutachten in Gummersbach musste der Bulli mit kalten  und heißen Bremsen seine Bremsleistung beweisen. Dazu wurden Gewichte in den Bulli geladen, so dass er seine maxmimale Nutzlast ereichte. Dann wurden mehrere Bremsentests gefahren, die der Bulli aber ohne Probleme geschafft hatte.

Eine weitere Vorschrift war, das Anbringen der seitlichen Blinker.

Hier wurde besonders Wert darauf gelegt, dass diese auch angebracht waren. Die Blinker kamen aus dem Zubehörregal genauso wie die dritte Bremsleuchte, die hinten am Bus verklebt wurde.

Die Abgase musten den Bedingungen aus dem Jahr 2005 entsprechen. Laut dieser war eine Euro 3 Einstufung von Nöten. Allerdings hat der  Brabus nur mittels Kat eine Euro 2 geschafft, so dass eine Ausnahmegenemigung die Euro 2 Werte trotzdem zugelassen hatten. 

Weiterhin waren die Busse bereits ab Werk mit Wachs versehen worden. Endoskopieversuche hatten deutlich gezeigt, dass der Bus von VW ordentlich mit Wachs geschützt wurde. Ob das "nur" für den deutschen Markt gemacht wurde, ist nicht bekannt. Die Aussage, die Busse hätten keinen Wachs bekommen ab Werk, ist also falsch.

Ttrotzdem wurden in Gummersbach und Detmold nachgearbeitet und Mike Sanders eingeblasen und verarbeitet. Einige KG pro Auto wurden zusätzlich benötigt.

Die Stempel in den Scheiben waren ab Werk verbaut. Die Behauptung, dass die Busse keine Stempel hatten, ist also auch nicht korrekt.

Mexiko Busse T2c:

Es sind in Deutschland aber noch weitere T2c Busse unterwegs. Die habe ich hier leider nicht aufführen können, da ich keinerlei Infos zu diesen Bussen habe. 

Es handelt sich dabei um Mexiko T2c Busse. Erkennbar sind diese daran, dass sie äüßerlich ein paar Kleinigkeiten besitzen, die sie unterscheiden. Genauer Infos zu den Unterschieden fndet ihr hier.

Auch die Anzahl dieser Busse ist nicht bekannt.